Aktuelles - Evangelische Kirchengemeinden Borsdorf mit Harb und Ober-Widdersheim mit Unter-Widdersheim

Update 22.02.2019
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

!!! Gottesdienstausfall !!!
Sonntag, den 24.02.2019 fällt der Gottesdienst in Borsdorf aus.
Dafür kann der ökumenische Gottesdienst um 13:30 Uhr in Ober-Widdersheim besucht werden.

Weltgebetstag 2019


Erreichbarkeit von Pfarrer Höll:

Pfarrer Höll wird im Sommer in den Ruhestand treten. Damit das Pfarrhaus bis zum Dienstantritt einer neuen Pfarrperson renoviert ist, wird er Mitte Januar ausziehen.
Sie erreichen ihn in Ober-Widdersheim, wenn er dienstlich hier zu tun hat (Gottesdienste, Beerdigungen, Veranstaltungen) und im Normalfall dienstags, mittwochs und donnerstags von 9 bis ca. 17 Uhr im Gemeindebüro.
 
Die Telefonnummer 06043-2267 bleibt bestehen, ebenso die Faxnummer 06043-982423 und die Mailadresse kirche@ober-widdersheim.de.

In seiner neuen Wohnung in Sinn oder wenn er unterwegs ist, können sie ihn auf seinem Handy unter der Nummer 0163-1764509 erreichen.
Auf dem Handy ist auch die Mailbox aktiviert und wird regelmäßig abgehört.


NEU: Helferteam für Trösterkaffee
 
Für Ober-Widdersheim hat sich ein Helferteam aus Ehrenamtlichen gefunden zur künftigen Ausrichtung des Trösterkaffees.

Das Team hilft bei den Vorbereitungen (Tische stellen, eindecken und dekorieren – am liebsten bereits am Vorabend) und ist am Tag der Beerdigung die helfende Hand
(Kaffee kochen, Kaffee ausschenken – Kuchenplatten auffüllen – Getränke reichen – Tische abräumen – etc.).
Gerne richtet sich das Team nach den Wünschen der Angehörigen.

Es besteht für die Angehörigen die Möglichkeit der Nutzung des Gemeindehauses der evangelischen Kirchengemeinde oder des Bürgerhauses.

Die Kosten für die Nutzung des Gemeindehauses (bis max. 60 Personen) belaufen sich in den Sommermonaten auf 100 Euro inklusive Reinigung, in den Wintermonaten 125 Euro inklusive Reinigung.
Reservierung über das Pfarrbüro unter Tel. 06043 / 2267.

Das Bürgerhaus steht den Angehörigen für 75 Euro zur Verfügung ohne Reinigung. Reservierung über die Stadt Nidda unter Tel. 80 06-213 oder 80 06-214. Die Reinigung (Saal, Küche, Sanitäranlagen) muss von den Angehörigen übernommen oder organisiert werden.

Als Ansprechpartnerin für die Ausrichtung des Trösterkaffees steht Ihnen Frau Melanie Hofmann unter der Telefonnummer 06043 / 982513 zur Verfügung.
Bericht vom Sommercamp „Unterwegs mit Gottes Superhelden“
Bericht vom Sommercamp „Unterwegs mit Gottes Superhelden“

Ganz am Anfang der Sommerferien gab es wie in den letzten Jahren das Sommercamp auf dem Flensunger Hof in Mücke-Flensungen. 11 Kinder aus den Dörfern unseres Kirchspiels waren mit, mit weiteren 43 Kindern für eine knappe Woche ins „Superheldentrainingscamp“ gegangen, um sich dort von den insgesamt 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu „Superhelden Gottes“ ausbilden zu lassen.

Zum „Trainerteam“ gehörten neben Pfarrer Höll und seiner Tochter Priska weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den anderen teilnehmenden Kirchengemeinde aus Darmstadt, Griesheim b. Darmstadt und Wehrheim.

Natürlich kam mit Spiderman einer der entsprechenden Comicfiguren jeden Tag vorbei, um mit Erstaunen zu lernen, dass Gottes Superhelden keine übernatürlichen Kräfte brauchen sondern mit solchen Eigenschaften wie Hinhören auf Gottes Worte, Vertrauen, Liebe, Abgeben können viel Gutes bewirken können.

Dazu wurden verschiedene Menschen aus der Bibel, die sonst eher nicht im Blickpunkt stehen, den Kindern mit Anspielen, Gruppengesprächen und kurzen Ansprachen nahe gebracht: Rahab, die Magd der Frau des Feldherrn Naaman, der Junge mit den Broten und Fischen, der Verbrecher am Kreuz und natürlich Jesus, der wahre „Superheld“, denn er hat mit seinem Tod und seiner Auferstehung die Menschen der Welt aus der Gottesferne gerettet.

Natürlich kamen auch neben den thematischen Einheiten Spiel und Spaß nicht zu kurz. Der traditionelle Ausflug ins Freibad nach Grünberg durfte ebenso wenig fehlen wie das Lagerfeuer mit Stockbrot backen, Geländespiele und der Grillabend.
 
Am letzten Abend stand dann noch ein großer Spieleabend auf dem Programm, bei dem ganz verschiedene Fähigkeiten erforderlich waren, um mit seiner Mannschaft möglichst viele Punkte zu ergattern.

Abgeschlossen wurde das Sommercamp mit einem Gottesdienst, zu dem auch die abholenden Eltern eingeladen waren und zahlreich kamen.

Viele Kinder sagten: „Das war schön. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr.“ doch ob es für die Kinder unserer Gemeinden ein nächstes Sommercamp geben kann, ist noch nicht ausgemacht, da Pfarrer Höll wegen seiner Ruhestandsversetzung nicht mehr dabei sein wird. Vielleicht findet sich ja jemand anderes, der diese tolle Aufgabe übernehmen würde, zusammen mit anderen Mitarbeitenden eine unvergessliche Woche für viele Kinder mit vorzubereiten, dann allerdings in einem neuen Freizeitheim: Die Lindenmühle in der Nähe von Katzenelnbogen im Hintertaunus.
Organistenjubiläum
 
„Samstags, wenn Gerhard Weber mähte …
 

…übtest du fleißig Orgelspiel“, mit diesen gesungenen Worten ehrten die Kirchenvorstände von Borsdorf und Ober-Widdersheim ihren Organisten Hans Martin Kaiser. Anlass für die ‚Lobeshymne‘ war das 40-jährige Organistenjubiläum, welches am Ostermontag begangen wurde. Am 1. April 1978 begann Hans Martin Kaiser seinen Dienst an den Orgeln der beiden Gemeinden, damals ein Ostersonntag, wie auch in diesem Jahr. Mit einem Festgottesdienst am 2. April wurde dieses Jubiläum feierlich begangen. Umrahmt wurde der Gottesdienst, wie konnte es anders sein, von Gesang und Musik. Das Kopeka-Quintett, dem Kaiser angehört, trat zu seinen Ehren zu viert auf, der Männergesangverein und der gemischte Chor der Eintracht "Fidelio" Ober-Widdersheim trugen Lieder vor, Dekanatskirchenmusikerin Anja Krauße durfte ‚seine Orgel‘ spielen, aber auch Hans Martin Kaiser griff selber in die Tasten und spielte Orgelimprovisationen. In seiner Predigt sprach Pfarrer Wilfried Höll aus, dass die Gemeinden ihren Organisten zu schätzen wissen und meist sehr genau registrieren, wenn jemand anderes die Orgel spielt. Er stellte heraus, dass für Kaiser Orgel spielen eine Berufung sei und er sich am Wahlspruch Johann Sebastian Bachs orientiere: ‚soli deo gloria – allein Gott zu Ehren‘. Krauße würdigte in ihrer Laudatio das Wirken von Kaiser und überbrachte die Urkunde der Evangelischen Landeskirche mit der Unterschrift der Landeskirchenmusikdirektorin. Sie führte aus, dass Musiker sein eine Lebenseinstellung sei und die Orgel das Instrument mit dem längsten Atem.

 
Im Anschluß an den Gottesdienst versammelte sich die Festgemeinschaft im Bürgerhaus Ober-Widdersheim. Hier wurden neben dem eingangs erwähnten Loblied noch etliche Grußworte gesprochen und natürlich auch gesungen. Bei Kaffee, Kuchen und vielen Gesprächen klang das Jubiläum mit einem Dank von Hans Martin Kaiser an die Kirchenvorstände und all seine Gäste aus.
©2019, Evangelische Kirchengemeinden Borsdorf und Ober-Widdersheim, Alle Rechte vorbehalten.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü