Rundbrief 2009 - Evangelische Kirchengemeinden Borsdorf mit Harb und Ober-Widdersheim mit Unter-Widdersheim

Update 06.09.2017
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Charles Mulli > CM-Rundbriefe
Dezember 2009

Liebe Freunde,

Heute sende ich Ihnen Weihnachtsgrüße aus Kelowna in Kanada, wo ich mich zur Zeit mit meiner Frau Esther, meinen leiblichen Kindern Mueni und Dickson und dem MCF Mission Choir-Team (bestehend aus ehemaligen Straßenkindern) aufhalte. Wir bereiten uns jetzt auf unsere Rückkehr nach Kenia vor, um dort die Geburt unseres Herrn und Erlösers zu feiern. Vier Tage vor Weihnachten werden wir voraussichtlich wieder zu Hause sein.

Weihnachtsgrüße haben für unterschiedliche Menschen unterschiedlicher Kulturen verschiedene Bedeutungen. Eine wichtige Bedeutung ist, dass Weihnachten vielen Menschen Hoffnung macht.

Dieses Jahr ist die Weihnachtszeit für uns bei der MCF und in ganz Kenia so schön wie schon lange nicht mehr, denn Gott hat uns endlich genügend Regen geschickt. Dies ist für viele Menschen das schönste Weihnachtsgeschenk überhaupt. Soeben habe ich die Nachricht aus Kenia erhalten, dass der Thika-Fluss, der durch unser Land fließt, jetzt wieder voll Wasser ist. Noch vor sechs Monaten war er völlig ausgetrocknet. Die Dämme, die wir während der letzten Jahre gebaut haben, sind fast voll. Tiere, die vor kurzem noch am Verdursten waren, haben jetzt wieder genügend Wasser. Menschen, die dem Hungertod nahe waren, haben wieder Hoffnung geschöpft, da sie wieder Wasser haben und es für ihre Landwirtschaft nutzen können. Dafür haben wir die vergangenen drei Jahre gebetet. Gott hat uns ein echtes Weihnachten geschenkt, und ich möchte, dass Sie diese Freude mit uns teilen.

Überall in Ndalani und Yatta wurde jetzt angebaut, obwohl die Ernte dann erst später als gewöhnlich eingebracht werden kann, da die Pflanzen noch sehr jung sind. Im Januar 2010 soll die Ernte stattfinden. Bitte beten Sie mit uns, dass Gott uns für lange Zeit ausreichend Regen schenkt, damit wir für die MCF und die umliegenden Gemeinden genügend zu essen haben werden.
Wir können Ihnen allen gar nicht genug für Ihren Einsatz und Ihre Unterstützung danken. Nur dadurch war es uns möglich, den Hungrigen und Durstigen in unserer Gemeinde und Gesellschaft Nahrungsmittel und Wasser zu geben, gerade in diesem Jahr, in dem unser Land von dieser schwerwiegenden Dürre geplagt war. Durch Ihre Gebete und Spenden haben wir es so weit gebracht. Ohne Sie hätten wir alles, was wir mit der MCF über die Jahre erreicht haben, nicht geschafft. Vielen Dank!

Wie üblich wollen wir auch dieses Weihnachten Gottes Liebe mit unseren Nachbarn und den Kindern teilen. Folgendes haben wir geplant:
an zwei Tagen soll an über 1800 Kinder aus den umliegenden Gemeinden je ein besonderes Essen ausgegeben werdenWoche lang sollen die 2010 Kinder innerhalb der MCF jeden Tag etwas Besonderes zu essen bekommen, z.B. Fleisch, Chapati (kenianisches Fladenbrot), Reis, Gemüse, Obst, Limonade, Kekse und Süßigkeiten.von Nahrungsmitteln an 9000 jeweils etwa sechsköpfige Familien. Jede Familie soll Folgendes erhalten:
2 kg Maiskg getrocknete Bohnenkg Weizenmehlkg Speisefettkg Teeblätterkg Zucker


Die Kosten betragen also für
1 Familie  53 US$ (ca. 37 €)
5 Familien  265 US$ (ca. 185 €)10 Familien  530 US$ (ca. 370 €)100 Familien  5300 US$ (ca. 3700 €)

Bitte helfen Sie mit, diesen Traum zu verwirklichen und den Bedürftigsten unserer Gesellschaft zu helfen.
Sie werden mir bestimmt zustimmen, dass viele Menschen in unserer Umgebung im Laufe der Jahre gesehen haben, wie Gott in ihrem Leben Wunder wirkt, weil wir mit denen geteilt haben, die nichts hatten. Sie haben gespürt, was die wirkliche Bedeutung von Weihnachten ist, nämlich Gottes Liebe zu teilen. Jesaja drückte sein Verständnis davon, wie man mit den Ärmsten, vom Hunger geplagten Menschen richtig umgehen sollte, folgendermaßen aus:
„Das aber ist ein Fasten, an dem ich Gefallen habe: Lass los, die du mit Unrecht gebunden hast, lass ledig, auf die da das Joch gelegt hast! Gib frei, die du bedrückst, reiss jedes Joch weg! Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut!“ (Jes. 58: 6-7)
Möge der Herr das Werk Ihrer Hände segnen, Ihnen während der Weihnachtsfeiertage gnädig sein und Ihnen noch ein langes Leben schenken. Ich denke, dass 2010 ein gutes Jahr werden wird.

„Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder- Rat, Gott- Held, Ewig- Vater, Friede- Fürst,…“ (Jesaja 9:6)

Gesegnete Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr 2010!

Mit freundlichen Grüßen,

Ev. Dr. C. M. MULLI
Gründer & Geschäftsführer

Bankverbindung:
Ev. Kirchengemeinde Gomaringen, Volksbank Steinlach-Wiesaz-Härten, BLZ: 640 618 54, Konto: 17 000, Vermerk: „Mulli“

(ohne
Spendenbescheinigung)MCF: Volksbank Steinlach-Wiesaz-Härten, BLZ: 640 618 54, Konto: 20 124 007
Falls Sie den Rundbrief nicht mehr zugesandt haben wollen bitte ebenfalls kurz melden1

Danke! (Walter Schäfer)

Juli 2009

Liebe Freunde,

herzliche Grüße von der MCF!
Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich ganz herzlich für eure treuen Gebete und Spenden bedanken, ohne die wir nicht so viel hätten erreichen können.

Momentan bin ich in Ndalani, gemeinsam mit der ganzen Großfamilie, wo wir uns zusammen um verschiedene Projekte kümmern, vor allem unsere Landwirtschaft, die den größten Anteil unseres Nahrungsangebots darstellt.

Die Ausbildung der Kinder macht gute Fortschritte, sie haben den Lehrplan für dieses Jahr bereits durchgenommen. Unsere Ausbildungsabteilung arbeitet eifrig, um den Kindern die bestmögliche Bildung zu gewährleisten und unsere Schule zu einer der besten des Landes zu machen. Inzwischen wurden unsere Unterrichtsmethoden sogar von offizieller Stelle übernommen. Dafür danken wir unserem Herrn.

In letzter Zeit haben Teams der MCF bei den Jugendmeisterschaften in Karate teilgenommen, die in Nairobi stattfanden. Wir haben den Preis für die beste Mannschaft gewonnen. Der kenianische Karate-Verband wählte vier Mitglieder des Karate-Teams der MCF aus, um das Land Kenia bei den vorolympischen Wettkämpfen zu vertreten, die im August 2009 in Algerien stattfinden werden. Zwei unserer Jungen und zwei unserer Mädchen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren werden also als Vertreter unseres Landes an diesen Wettkämpfen teilnehmen. Sie
sind zwar eher schmächtig gebaut, aber durch die gesunde und ausgewogene Ernährung, die sie bei uns erhalten, sind sie sehr kräftig. Ich bin fest davon überzeugt, dass sie Goldmedaillen für Kenia gewinnen werden.

Vor drei Wochen nahm einer unserer Jungen an der Ost- und Zentralafrikanischen Karatemeisterschaft teil, die in Dar-es-Salaam stattfand. Er gewann eine Silbermedaille.

Ich bestärke unsere Jugendlichen immer darin, sich darauf zu konzentrieren und sich für das einzusetzen, was ihnen wichtig ist. Deshalb hoffe ich, dass wir in naher Zukunft Kenia bei den Olympischen Spielen vertreten dürfen.
Wie ihr ja wisst, sind einige der Kinder, die sich in der Obhut der MCF befinden, mit dem HI-Virus bzw. Aids infiziert. Wir investieren viel, um ihr Leben zu erhalten. Leider ist ein 17-jähriges Mädchen im April gestorben, nachdem sie an diesem Virus erkrankt war. Vor zwei Wochen starb ein Junge, der auch HIV-infiziert war, in einem Krankenhaus in Nairobi.

Während ich diesen Brief schreibe, gibt es Hunderte von älteren Menschen, Kindern, Frauen und Männern in der umliegenden Gemeinde von Ndalani, die sehr bedürftig sind. Sie sind auf der Suche nach medizinischer Versorgung und Betreuung zu uns gekommen. Viele von ihnen sind mehr als 40 Kilometer zu Fuß gegangen, um ihre Augen, Zähne und sonstige körperliche Beschwerden behandeln zu lassen und Medikamente zu bekommen. Außerdem bekommen sie ein warmes Mittagessen, so dass sie etwas im Magen haben bevor sie die Medikamente einnehmen, denn zur Zeit erleidet die Region um Ndalani eine gro.e Hungersnot. Ich hoffe, dass ich euch
Fotos schicken kann, wenn ich wieder im Büro in Nairobi bin.

Gestern feierten wir einen gro.artigen Taufgottesdienst, bei dem ich über 130 Jungen und M.dchen taufte. Drei Pastoren der MCF halfen mit bei der Zeremonie, die wir in einer Wasserlache unseres Flusses Thika abhielten. Der Fluss ist ausgetrocknet, daher standen wir alle an einer Stelle, wo sonst eigentlich der Fluss
durchfließen sollte.

Bitte betet mit uns, dass Gott uns Wasser auf wundersame Weise schenken möge, denn die klimatischen Bedingungen sind für die Bewohner untragbar. Auch die MCF ist davon betroffen – unsere Ernte auf dem Feld vertrocknet, was für uns eine Katastrophe ist. Bis in zwei Wochen wird der Fluss Thika vollständig ausgetrocknet
sein, und wir werden kein Trinkwasser haben. Unser Jakobsbrunnen in Ndalani hat noch ein wenig Wasser, das allerdings nicht ausreicht, um den Bedarf der Kinder und Mitarbeiter zu decken. Wir danken dem Herrn für unser Bohrloch in Yatta, durch das wir immer noch genügend Trinkwasser - zumindest für eine kleine Weile - haben.
Es sind wirklich schwere Zeiten. Bitte betet weiter für uns.

Ich wünsche euch Gottes Segen.

Mit freundlichen Grüßen,
Ev. C.M.MULLI
Gründer und Geschäftsführer
P.S. Mr Mulli ist auch in so einer schwierigen Lage voller Tatendrang. So möchte er gerne einen gebrauchten Tanklastwagen und Pumpen kaufen. Mit dem Tanklastwagen möchte er Wasser in die Region um Ndalani bringen, für die MCF und auch für die benachbarte Bevölkerung. Er würde auch gerne noch einige Wassertanks installieren und noch an einigen Stellen nach Wasser bohren. Da auch das Essen immer knapper wird, plant er Nahrungsmittel aus Tansania zu importieren. Vielleicht können wir zusammen ihm etwas unter die Arme greifen. Er selbst rät uns,
uns keine Sorgen zu machen und bittet uns weiterhin für ihn und seine Frau Esther zu beten.
(Walter Schäfer)
________________________________________________________________________________________________
Bankverbindung: Ev. Kirchengemeinde Gomaringen, Volksbank Steinlach-Wiesaz-Härten, BLZ: 640 618 54, Konto: 17000,  Vermerk:   „ M u l l i “
(ohne Spendenbescheinigung) MCF: Volksbank Steinlach-Wiesaz-Härten, BLZ: 640 618 54, Konto: 20124007

©2017, Evangelische Kirchengemeinden Borsdorf und Ober-Widdersheim, Alle Rechte vorbehalten.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü