Rundbrief 2008 - Evangelische Kirchengemeinden Borsdorf mit Harb und Ober-Widdersheim mit Unter-Widdersheim

Update 06.09.2017
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Charles Mulli > CM-Rundbriefe

Rundbrief Herbst 2008
Liebe Freunde,
Es war und wird immer mein Anliegen bleiben, dass wir unser Leben für Gott leben und er uns weiterhin zu seinen Instrumenten macht, um das zu tun, was er uns ans Herz gelegt hat um Ihm Ruhm und Ehre zu geben
MCF baut Familie - Hochzeiten in Kenia und Tansania
Die Monate Juli und August waren fÄr uns etwas ganz besonderes, weil wir an 2 Hochzeiten unserer
geliebten Kinder teilnehmen durften.
David Kariuki heiratet Kezziah Murugi, Nairobi, Kenia
Das Leben des David Kariuki ist eine Geschichte der Hoffnung und der Inspiration. Davids Leben ist ein Zeugnis für ein Leben mit vielen Höhen und Tiefen, aber mit einem guten Ende. Er war ein hartgesottener Straßenjunge und wurde von Mr. Mulli 1990 aufgenommen. Er stammt aus einer Familie mit 13 Kindern, wovon jedes einen anderen Vater hat. Davids alkoholkranke Mutter war nicht in der Lage für ihre Kinder zu sorgen. Weder Essen, Kleidung oder gar Erziehung und elterliche Liebe konnte sie ihren Kindern geben. Jedes Kind war auf sich alleine gestellt, was dazu führte dass sie schon in einem recht zarten Alter auf der Straße nach einem besseren Leben suchten. David hat bei Mr. Mulli alle Stationen seines Rehabilitierungsprogramms durchlaufen und hat inzwischen sein Studium an der Universität abgeschlossen.
Mit neu entdeckten Talenten arbeitet David nun in einer internationalen Organisation, die Hoffnung und Hilfe für Tausende bringt. Er trÉgt dadurch wesentlich zur Entwicklung Kenias bei. DarÄber hinaus hat er auch noch eine wunderbare junge Frau gefunden, mit der er seit dem 12. Juli 2008 verheiratet ist. Mr. und Mrs Mulli haben fieberhaft daran gearbeitet, die Hochzeit optimal vorzubereiten. Viele Personen, die David früher und in letzter Zeit begleitet haben, nahmen daran teil, um dem liebenswerten Paar die besten Segenswünsche zuteil werden zu lassen.
Francis Ngome heiratet Lipiana Ibrahim - Daressalam, Tansania
Francis ist frisch verheiratet mit Lapiana, der Tochter eines früheren Staatsministers von Tansania. Auch bei dieser großen Hochzeit am 9. August 2008 nahmen Vertreter der MCF teil. Francis war eines der allerersten Kinder, die von Mr. Mulli 1990 von der Straße geholt wurden. Er war einer der schlimmsten kriminellen Jugendlichen der Gangs von Eldoret. Eines Tages trat ein Mensch in sein Leben, der ihn so nahm, wie er war, der ihm half und der ihm wissen ließ, dass kein Ziel zu weit entfernt für ihn wäre um es zu erreichen. Mr. Mulli sah das Potential, das in ihm steckte und zeigte ihm, was Gott daraus machen wollte. Auch er durchlief alle Rehabilitationsmaßnahmen und entwickelte sich zu einem verantwortungsvollen jungen Mann, der Angst, Ärger und Hass ablegen konnte. 1998, nachdem er seine Lehre als Elektriker abgeschlossen hatte, machte er sich nach Tansania auf um nach einer Arbeit zu suchen. Durch die gute Ausbildung während seiner Zeit bei MCF war er in der Lage, auch andere Arbeiten auszuführen. Seine Frau traf er, als er gerade als Englischlehrer tätig war. Wir wünschen den beiden Gottes unermesslichen Segen für ihren gemeinsamen Lebensweg.
MCF Eldoret Vertriebenenprogramm
Seit dem 22. Januar 2008 sind wir in diesem Lager für Vertriebene beschäftigt. Das Lager stellt immer noch eine große Herausforderung dar. Nicht nur für uns als MCF sondern auch für die Regierung und viele unabhängige Organisationen. Noch nie in der Geschichte Kenias gab es solche Greuel, die das Leben der Menschen so sehr erschwerten. Ich muss leider sagen, dass einige Menschen sich unter einer schwarzen Wolke bewegen und nicht wissen was der nächste Tag bringen wird, ob sie überhaupt etwas zu essen haben werden und irgendwo wohnen können. Sie haben keine Hoffnung und auch keinen Grund die kommenden Tage zuversichtlich anzugehen.
Bis heute haben wir als MCF folgendes unternommen:
-Traumaberatung von Zelt zu Zelt bzw. von Klasse zu Klasse
-Christliche Programme
-Medizinische Versorgung für das ganze Lager
-Spiel und Sportangebote für die Schule des Lagers
-Zur Verfügung stellen von gut ausgebildeten Lehrern um eine gute Ausbildung sicherzustellen
-Verteilung von Essen für das ganze Lager
-Spezielles Essen für werdende Mütter, stillende Mütter und ihre Babys
-Kleidung und sonstige Unterstützung für die Neugeborenen
-Frieden stiften in der Gemeinde Eldoret und unter den Opfern
Seit wir im Lager mit den Menschen arbeiten sind wir immer wieder neuen Herausforderungen ausgesetzt.
Einige Beispiele:
1. Die Verwaltung des Lagers arbeitet sehr langsam, weshalb wir 284 Kinder der 8. Klasse, die wir gerne nach Yatta gebracht hätten, nicht aus den Lagern holen konnten. Deshalb mussten wir auch in Eldoret Land mieten um 397 Kinder unterzubringen und ihnen eine Ausbildung, Ernährung, medizinische Versorgung, Beratung etc. zu gewährleisten.
2. Viele der Opfer sind frustriert, weil sie beim Versuch nach Hause zurückzukehren nur Ablehnung und Widerstand erfahren haben. Vor ein paar Wochen wurde eine Frau umgebracht, als sie versuchte in ihr ehemaliges Haus wieder einzuziehen. Immer wieder hört man von solchen oder Ähnlichen Zwischenfällen, was Unsicherheit unter den Leuten verbreitet.
3. Immer wieder brechen Krankheiten wegen der schlechten hygienischen Bedingungen aus.
4. Es gibt viele HIV- infizierte alleinstehende Mütter, die nicht wissen wie sie ihre Kinder versorgen sollen und deshalb MCF inständig darum bitten, ihre Kinder doch aufzunehmen. Die Mütter bieten dann ihre Mitarbeit an, um wenigstens etwas Geld zu verdienen. Wir MCF-Mitarbeiter überlegen im Moment, wie wir sie am besten bei uns unterbringen können. Die Situation im Lager ist angespannt. Die Regierung will das Lager bis zum Ende des Jahres schließen. Aber es sind immer noch über 5000 Familien da, die nicht wissen, wo sie dann hingehen sollen.
Trotz dieser Herausforderungen machen wir einfach mit unserer Arbeit im Lager bis zum Ende des Jahres weiter und kÄmmern uns dort um die Vertriebenen.
Wiedereingliederung junger MÄtter und vertriebener MÅdchen aus Eldoret
In den letzten 3 Monaten hat die MCF sich besonders bemüht, durch verschiedene intensive Angebote die Kinder der Vertriebenen, vor allem aber auch Waisen und junge Mütter, die ihre Kinder im Lager zur Welt gebracht haben, zu retten und zu integrieren. Die meisten von ihnen leiden an einem schweren Trauma, das sie aufgrund ihrer schlimmen Erlebnisse, die sie während der Unruhen nach den Wahlen durchmachen mussten, erlitten. Damit wir diesen neuen Mitgliedern der MCF helfen können, das Erlebte besser zu verarbeiten, boten wir von Juni bis August Schulungen an, die den Betroffenen dabei helfen sollten, ihre psychischen Probleme in den Griff zu bekommen. Dadurch konnten die Mitarbeiter der MCF besser mit diesen emotional sensiblen Kindern arbeiten. Diese Schulungen waren sehr effizient. Die Kinder werden nach und nach in ihrem neuen Zuhause untergebracht. Zusammen mit den jungen Müttern und ihren Babys bekommen sie regelmäßige medizinische Betreuung und Nahrungsmittel. Viele haben
entweder eine Berufsausbildung oder eine Schulausbildung angefangen, um Fertigkeiten zu erlernen, mit deren
Hilfe sie selbstverantwortliche Mitglieder unserer Gesellschaft werden können. Außerdem nehmen sie an verschiedenen Beratungsgesprächen teil und bekommen von Mr. und Mrs. Mulli die nötige Zuwendung.
Schulabschlussfeier Yatta 2008
Wieder einmal durfte die gesamte MCF die Verwandlung von 65 Mädchen erleben. Sie haben bei der MCF Yatta im Juni ihre Berufsausbildung abgeschlossen, können nun lesen und schreiben und sind gut ausgerüstet, um ihren Alltag zu meistern. Die Mädchen haben eine zweijährige Berufsausbildung durchlaufen in den Fächern Schneiderei, Frisörwesen, Kosmetik, Hauswirtschaft, Landwirtschaft, Mikrofinanzierung und Religion. Sie wissen auch, wie sie mit AIDS umgehen müssen. Es gibt aber auch eine Gruppe von Mädchen, die erst 3-10 Jahre zur Schule gehen, bevor sie eine Berufsausbildung anfangen. Durch diese Ausbildung erhöhen sich ihre Chancen, eine Arbeitsstelle zu bekommen. Außerdem wird ihre Kreativität erhöht und sie werden dazu ermutigt, sich selbst zu schützen und bei Entscheidungen in der Gesellschaft teilzunehmen.
Ausbildungsprogramme
Die Vorbereitungen der 35 Schüler in Yatta, die gerade für ihren Schulabschluss lernen, fordern unsere volle Aufmerksamkeit. Diese Kinder brauchen auch unsere besonderen Gebete. Die landesweiten Prüfungen, die am 21. Oktober anfangen, werden sich auf ihre Zukunft auswirken. Auch in Ndalani bereiten sich 46 Schüler seit 3 Monaten auf den Schulabschluss vor. Alle Schulen der MCF haben in den letzten 3 Monaten Fortschritte gemacht. Allerdings ist es immer noch schwierig, qualifiziertes Lehrpersonal und die entsprechenden Lernmittel zu bekommen. Die Kinder der MCF auf Hochschulen und Universitäten machen sich trotz allem hervorragend, sowohl bei ihrem Studium als auch in ihren Freizeitaktivitäten. Eine weitere Gruppe von Kindern in unserer Sekundarstufe bereitet sich darauf vor, auf eine Hochschule oder Universität zu gehen. Die Mitarbeiter der MCF haben auch an einer besonderen Schulung teilgenommen, um den Waisen und bedÄrftigen Kindern, die aufgrund der Unruhen nach den Wahlen nun zur MCF gekommen sind und sehr viel erleiden mussten, besser helfen zu können.
FreizeitaktivitÅten und Landesmeisterschaften
Im Juni durfte der Karate-Club der MCF an den ost-, zentral- und südafrikanischen Karatemeisterschaften teilnehmen, die in Nairobi zu Ehren des Tages des Afrikanischen Kindes stattfanden. 20 MCF-Kinder nahmen teil und gewannen 12 Goldmedaillen, 10 Silbermedaillen, 2 Bronzemedaillen und 19 Pokale und wurden damit Gesamtsieger. Das Team schnappte sich auch den Preis für den hoffnungsvollsten Sportler bei den Jungen und den Mädchen. Unsere Leistung hat den höchsten diplomatischen Vertreter Südafrikas, Seine Exzellenz Mr. TS Msimanga, den Schirmherrn der Veranstaltung, dazu veranlasst, uns im Juli dieses Jahres mit seinem Besuch zu beehren.
Wir ermutigen unsere Kinder immer darin, ihre Persönlichkeit und ihre Disziplin zu stärken. Sie zeigen ihre besonderen Talente immer wieder bei nationalen und internationalen Wettkämpfen.
Nachhaltigkeitsprojekte
Wir danken dem Herrn dafür, dass sich unsere Nachhaltigkeitsprojekte so gut entwickeln. Wir wollen unserem einzigartigen Prinzip der Reinvestition treu bleiben - sowohl bei laufenden als auch bei künftigen Projekten. Außer den Gartenbauprojekten, die sehr gut gedeihen, konnte das Projekt Geflügelzucht seine ersten 1500 Küken in Yatta unterbringen. Wir freuen uns darauf, bald wöchentlich genügend Eier für die Kinder zu haben, um ihre Ernährung zu verbessern. Die Fischzucht konnte im Juli eine reichen Ertrag verbuchen: 2200 Buntbarsche und Welse stellten die Nahrungsergänzung dar, die von allen Kindern so dringend benötigt wird. Die kleine Viehzucht mit Rindern, Ziegen und Schafen läuft ebenfalls gut. Wir hoffen, dass wir mit Gottes Hilfe eines Tages einen Milchbetrieb aufbauen können, um die Kinder regelmäßig mit Milch zu versorgen. Außerdem wollen wir Joghurt und Käse für den Eigenbedarf sowie den Verkauf produzieren. Wir beten weiterhin, dass der Herr unser Dammprojekt ermöglicht, das ein nachhaltiges Wasserreservoir und eine Versorgungsquelle für die gesamte MCF Yatta mitsamt der Landwirtschaft sein wird.
Liebe Freunde, obwohl wir vor so vielen Herausforderungen stehen, die so typisch für die MCF mit ihren 2010 Kindern sind, glauben wir dass der Herr, der in uns ein gutes Werk begonnen hat, es auch zu einem guten Ende bringen wird. Wir danken euch sehr für eure kontinuierliche Unterstützung der verschiedenen Projekte und Aufgaben der MCF. Eure Treue zu Gott und eure unermüdlichen Gebete und Spenden haben das Leben von so vielen hoffnungslosen Kindern verändert, besonders in der Aufbauphase nach den Unruhen zu Beginn des Jahres. Ich bete darum, dass der Herrscher von Allem auch der Herrscher eurer Herzen bleiben wird.

Ich wünsche euch Gottes reichen Segen.

Mit freundlichen Grüßen,
Ev. C.M.Mulli
GRÜNDER UND GESCHÄFTSFÜHRER
übersetzt von Julia Schäfer

©2017, Evangelische Kirchengemeinden Borsdorf und Ober-Widdersheim, Alle Rechte vorbehalten.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü