Rundbrief 2006 - Evangelische Kirchengemeinden Borsdorf mit Harb und Ober-Widdersheim mit Unter-Widdersheim

Update 06.09.2017
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Charles Mulli > CM-Rundbriefe
Rundbrief 2006

Liebe Freunde,

der HERR ist wirklich freundlich und seine Gnade währet ewiglich. Er wird uns nie im Stich lassen und wenn Sein Volk seinen Namen anruft, so tröstet und rettet er es. Vor zwei Wochen war für die MCF ein ganz besonderer Tag. Wie sie sich vielleicht aufgrund meiner letzten E-Mail noch erinnern, hatten wir das Ziel, 2.700 Familien mit Nahrung zu versorgen. Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass wir sogar über 4.500 Familien mit Nahrungsmitteln wie Mais, getrockneten Bohnen, grünen Bohnen, Zuckerschoten und Avocados versorgen konnten!!! Mit diesen Nahrungsmitteln konnten sie 10 Tage auskommen. Frauen, alte Leute, Kinder und Männer gingen sogar bis zu 30 km weit, um Essen zu bekommen. Preist den HERRN für seine Fürsorge!
Als wir die Nahrungsmittel verteilten, fiel uns eine Familie besonders auf, die während der Dürre zwei Kinder verloren hatte. Wir hatten diese Familie schon früher besucht und ihnen Nahrungsmittel mitgebracht, die für eine Weile reichen sollten. Wir werden niemals den Blick auf den Gesichtern der Eltern vergessen, als sie die Nahrungsmittel entgegennahmen und mit Tränen in den Augen ?Danke? sagten. Eine ältere Frau, die Großmutter von mehreren Kindern, sagte: Ich bin mehr als dankbar für das Essen, das Sie mir und meiner Familie gegeben haben. Gäbe es dieses Essen nicht, so wüsste ich nicht, wo ich für meine lieben Enkelkinder etwas zu essen besorgen könnte. Wir wären, wie auch schon die letzten Tage, hungrig schlafen gegangen. Danke! Danke! Danke!...?
Ein Abgeordneter der Regierung meldete sich an diesem Tag auch zu Wort. Er bemerkte:? ? Es ist unfassbar, wenn man sieht, dass ein Kinderheim die Gesellschaft unterstützt, anstatt dass es von der Gesellschaft unterstützt wird. Das ist etwas, was ich nicht begreifen kann. Dies ist die erste Familie und Einrichtung, die eine solche Liebe und solchen Einsatz für die Einheimischen dieser Region zeigt. Gott segne Mr. Mulli, die Mully Family und alle, die die MCF unterstützen?? Dies sind nur zwei der zahlreichen Geschichten, die zeigen, wie ein Leben durch die MCF mit Ihrer Hilfe berührt worden ist. Ich danke Ihnen dafür, dass Sie es zu einem Erfolg werden ließen.
Wir konnten auch ein einmonatiges Versorgungsprogramm starten, bei dem wir in der Gemeinde Ndalani jeden Tag 800 Schülern in 2 Grundschulen ein ausgewogenes Essen anbieten.Ich danke Ihnen für Ihre unermüdlichen Gebete um Regen in Kenia. Der HERR war uns gnädig. Im gesamten Land hat es jetzt eine Woche lang kräftig geregnet!! In den Staudämmen und Flüssen gibt es jetzt wieder genügend dringend benötigtes Wasser. Jedoch wurden aufgrund des starken Regens einige Familien davon- geschwemmt und vor allem im Norden, wo die Dürre am verheerendsten war, sind einige Personen ertrunken. Bitte beten Sie mit uns für diese Familien, die eine schlimme Zeit durchmachen.
Unsere Landwirtschaft ist jetzt grün. Wir haben jetzt genügend Wasser um die Felder zu bewässern. Was für ein Segen! Bitte beten Sie weiter für ausreichend Regen über einen längeren Zeitraum hier in Kenia, so dass die Pflanzen wachsen können und wir eine reiche Ernte bekommen.Die MCF möchte jetzt gerne die Mitglieder der umliegenden Gemeinde mit den Techniken der ?Wasserernte? vertraut machen, damit die Familien immer genügend Wasser für ihre Grundbedürfnisse und zur Bewässerung ihrer Landwirtschaft haben. So wollen wir versuchen, den Tod durch Verhungern und Wassermangel zu vermeiden.
Wir danken Gott dafür, dass er Sie auf so unglaubliche Weise benutzt hat, mit uns zusammenzuarbeiten und uns somit die Möglichkeit zu geben, tausende Familien mit den dringend benötigten Nahrungsmitteln zu versorgen.
Esther, meine biologischen Kinder und ich, sowie die gesamte MCF, danken Ihnen sehr dafür. Wir beten für reichen Segen in ihrem Leben, besonders jetzt, da wir die Auferstehung unseres Herrn und Retters Jesus Christus feierten.
"Wer sich des Armen erbarmt, der leiht dem Herrn" Sprüche 19,17
Wir wünschen Ihnen Gottes Segen.

Mit freundlichen Grüßen
Charles und Esther Mully

©2017, Evangelische Kirchengemeinden Borsdorf und Ober-Widdersheim, Alle Rechte vorbehalten.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü